DONIZETTI:
ZEITTAFEL
1797 – Am 29.November wird Domenico Gaetano Maria Donizetti in Borgo Canale, damals ein Vorort von Bergamo, geboren.
1806 – Im April wird der achtjährige Donizetti zu den Lezioni Caritatevoli di Musica zugelassen, die Johann Simon Mayr, der Kapellmeister der Basilika, dank der Subventionen des Istituto della Misericordia Maggiore gerade ins Leben gerufen hatte.
1815 – Nachdem er neun Jahre lang Schüler der Lezioni Caritatevoli gewesen war, wird Donizetti, auch auf Betreiben Mayrs, im Oktober nach Bologna geschickt, um seine musikalische Ausbildung zu vertiefen. Der junge Mann wird vom berühmten Lehrer Padre Stanislao Mattei im Liceo Filarmonico der Stadt aufgenommen.
1816 – Donizetti studiert bei Mattei Kontrapunkt und Fuge und komponiert im September seine erste Oper, Il Pigmalione , die erst 1960 in Bergamo aufgeführt wird.
1818 – Enrico di Borgonga wird am 14.November im Theater Santa Lucia in Venedig uraufgeführt und bezeichnet Donizettis Debüt als Opernkomponist.
1822 – Mit der Oper Zoraide di Granata , die am 28.Januar im Teatro Argentina in Rom uraufgeführt wird, erlebt der junge Komponist seinen ersten großen Erfolg. In Rom lernt er unter anderen den Librettisten Jacopo Ferretti und die Familie Vasselli kennen.
1824 – L'ajo nell'imbarazzo ( Der Erzieher in Verlegenheit) nach einem Text von Ferretti wird am 4.Februar im Teatro Valle mit großem Erfolg aufgeführt. Es ist Donizettis erstes Werk in der Gattung der Buffooper.
1828 – Am 1.Juni heiratet Donizetti Virginia Vasselli und zieht mit ihr nach Neapel.
1830 - Am 26.Dezember erlebt die Aufführung der Oper Anna Bolena im Teatro Carcano in Mailand einen enormen Erfolg. Damit gehört Donizetti zu den großen Opernkomponisten Europas.
1832 – Am 12.Mai wird im Teatro della Canobbiana in Mailand mit großem Erfolg L'elisir d'amore (Der Liebestrank) uraufgeführt.
1834 – Am 28.Juni wird er zum Professor für Kontrapunkt und Komposition am Real Collegio, dem Königlichen Konservatorium der Stadt Neapel, ernannt.
1835 – Auf Einladung von Rossini geht Donizetti nach Paris, wo am 12.März Marin Faliero am Théâtre des Italiens uraufgeführt wird. Mit dieser Oper, die ausdrücklich für ein französisches Theater geschrieben wurde, wird er auch im Ausland bekannt.
Am 26.September erringt er mit seiner Oper Lucia di Lammermoor im Teatro San Carlo in Neapel einen großen Erfolg.
1837 – Der Tod seiner Frau Virginia (am 30.Juli) stürzt Donizetti in eine tiefe Krise. Am 29.Oktober bringt er im Teatro San Carlo Roberto Devereux zur Aufführung.
1838 – Das von der Zensur verhängte Aufführungsverbot der Oper Poliuto und die ausgebliebene Ernennung zum Direktor des Konservatoriums veranlassen Donizetti, Neapel endgültig den Rücken zu kehren und nach Paris zu übersiedeln.
1840 – Die erste Oper Donizettis in französischer Sprache, die opéra comique La Fille du Régiment (Die Regimentstochter), wird bei der Uraufführung am 11.Februar in Paris zu einem Publikumserfolg. Am 2.Dezember findet auch die grand opéra La Favorite in der Opéra enthusiastischen Beifall.
1842 – Donizetti begeistert das Wiener Opernpublikum mit Linda di Chamounix (Uraufführung am 19.Mai). Kurz darauf (am 3.Juli) wird er von Kaiser Ferdinand I. zum österreichischen Hofkapellmeister und Hofkompositeur ernannt.
1843 – Am 3.Januar wird im Théâtre Italien Don Pasquale vom Publikum begeistert aufgenommen. Von Februar bis März arbeitet Donizetti an der Inszenierung seines letzten anspruchsvollen Werks, Dom Sébastien , einer grand opéra in fünf Akten, die am 13.November in Paris uraufgeführt wird.
1845 – Donizettis Gesundheitszustand verschlechtert sich und er lehnt auch sehr vorteilhafte Verträge ab. Anfang August erleidet er in Paris einen schweren Anfall, von dem er sich nicht mehr erholen soll.
1847 – Nach sechzehn Monaten Zwangsaufenthalt im Irrenhaus zu Ivry bei Paris wird der nunmehr vollkommen unzurechnungsfähige Donizetti Anfang Oktober in seine Vaterstadt zurückgeführt, wo er im Palazzo der Baronin Rosa Rota-Basoni liebevolle Aufnahme findet.
1848 – Am 8.April stirbt Gaetano Donizetti. Das Begräbnis findet drei Tage später statt: Donizetti wird im ehemaligen Friedhof von Valtesse, einem Vorort Bergamos beigesetzt. 1875 werden die sterbliche Reste Donizettis und seines Lehrers Mayr mit allen Ehren in die Basilika Santa Maria Maggiore überführt, wo sie noch heute ruhen.
Quidlife.it